Der Beruf des Dolmetschers

©Nikolas_jkd/Shutterstock

Wie schon angekündigt wurde, berichten wir heute über den Beruf des Dolmetschers. Er ist ein anspruchsvoller Beruf, der eine hohe Konzentration fordert und dennoch sehr attraktiv und interessant für Sprachprofis sein kann. Ob er die gleichen Aufgaben und Vorteile wie bei dem Beruf des Übersetzers mit sich bringt, erfahren Sie in unserem heutigen Blog-Beitrag.

Ganz schön anspruchsvoll

Als Dolmetscher überträgt man einen gesprochenen Text von einer Ausgangssprache in die Zielsprache. Da an einer Verhandlung mindestens zwei Gesprächspartner teilnehmen, sorgt er dafür, dass ein Dialog zwischen beiden stattfindet. Das bedeutet nicht nur, dass er beide Sprachen perfekt beherrschen muss, gleichzeitig ist auch eine hohe Auffassungsgabe ein Muss. Während ein Dolmetscher nicht zwingend zügig arbeiten muss und sich bei Gelegenheit auch mal ein Wörterbuch zur Hilfe holen kann, muss ein Dolmetscher aufmerksam zuhören und dabei fließend dolmetschen. Hierbei ist eine hohe Aufmerksamkeit gefragt, da man zügig Sinn und Inhalt der Ausgangssprache in die Zielsprache übermitteln muss, ohne Wörterbuch versteht sich.

Immer Startklar sein

Meistens ist es für den Dolmetscher möglich, seine Woche ganz genau einzuplanen, da er über seine Dolmetscher-Termine schon Wochen vorher informiert ist. Manchmal kommt es aber vor, dass man gerade seine Freizeit genießt und plötzlich angerufen wird, da er genau jetzt als Dolmetscher gebraucht wird. Das kann schon ziemlich stressig sein, alles stehen und liegen zu lassen und in kürzester Zeit von einem Ort zum anderen zu fahren. Doch wie heben sich unsere Dolmetscher von den anderen ab? Indem sie einfach immer Startklar sind!

Immer on Tour

Wer es langweilig findet, tagtäglich im Büro zu arbeiten, dem dürfte der Beruf des Dolmetschers sehr gefallen, denn wer dolmetscht, hat keinen festen Arbeitsplatz, sondern ist ständig unterwegs und in Kontakt mit anderen Menschen. Bei uns kommt es häufig vor, dass unsere Dolmetscher, an einem Tag in vier Städten sind. So wie der Übersetzer kann auch er frei entscheiden, wann und vor allem wie lange er sich eine Auszeit nehmen kann.

Gutes Tun

Nicht nur die Tatsache, dass man arbeiten kann, wann man will, macht diesen Beruf so interessant, mit dieser Tätigkeit tut man wirklich Gutes, denn der Dolmetscher macht es möglich, dass sich mindestens zwei Personen unterschiedlicher Nationen und Kulturen verständigen können. Er widmet seine gesamte Aufmerksamkeit beiden Gesprächsteilnehmer, um präzise wie möglich, das Gesagte in die andere Sprache zu übertragen. Daher sind unsere Dolmetscher unverzichtbar für beispielsweise Gerichtstermine, internationale Konferenzen, Messen sowie für Standesämter. Wir von Orbis versuchen für Sie alle Termine wahrzunehmen, wissen worauf es beim Dolmetschen ankommt und bieten Ihnen höchste Professionalität.