Der Beruf des Übersetzers – was steckt dahinter?

ThinkstockPhotos-175206709

Wir von Orbis Fachübersetzungen beschäftigen eine Vielzahl von hochqualifizierten Übersetzern für nahezu jede Ausgangs- und jede Zielsprache. Dafür notwendig ist ein internationales Team, das sein Handwerk beherrscht. Doch was genau braucht man eigentlich, um Übersetzer zu werden? Wir gewähren Ihnen einen Blick hinter die Kulissen und verraten, was einen Übersetzer befähigt, Fachübersetzungen aus Bereichen wie Technik und IT, Wirtschaft und Marketing, Jura und Werbung anzufertigen.

Wie wird man Übersetzer?

Laut Definition von Wikipedia ist ein Übersetzer ein Sprachmittler, der einen schriftlichen Text von einer Ausgangs- in eine Zielsprache übersetzt. Der Dolmetscher hingegen übersetzt ausschließlich gesprochenen Text. Dennoch liegt die Ausbildung beider Berufszweige sehr nah beieinander und wird häufig in Kombination angeboten. Sowohl Übersetzer als auch Dolmetscher überwinden Sprachbarrieren und werden überall dort eingesetzt, wo fremdsprachliche Kommunikation stattfindet. Die Ausbildung als IHK-geprüfter Übersetzer und Dolmetscher dauert in der Regel drei Jahre. Durch entsprechende Vorkenntnisse und vorangegangene Ausbildung, beispielsweise als Fremdsprachenkorrespondent/in, kann sich die Ausbildungsdauer bis auf ein Jahr verkürzen. Deutschlandweit bieten spezialisierte Sprachschulen den Ausbildungsgang zum Übersetzer / Dolmetscher an.

Was ist ein Fachübersetzer?

Nach der Ausbildung zum Übersetzer / Dolmetscher gibt es die Möglichkeit, sich auf bestimmte Themengebieten zu spezialisieren. Neben Fachübersetzern für Marketing, IT und Werbung spezialisieren sich einige Übersetzer auch in Fachrichtungen wie Technik, Jura oder Flüchtlingsthemen. Der Vorteil der Fachübersetzungen ist das fundierte Know-how, das sich ein Übersetzer auf seinem Themengebiet aneignet. Jeder Übersetzer wird im Laufe seines Berufslebens besser und besser, weil er mehr und mehr an Erfahrung dazugewinnt. Bei Fachübersetzungen kommt es zudem auf ein besonders gutes Einfühlungsvermögen in das jeweilige Thema sowie fundierte allgemeine Kenntnisse in dem speziellen Bereich an. Je besser sich der Fachübersetzer mit dem Thema auskennt, desto besser kann er sich damit identifizieren und desto authentischer ist seine spätere Übertragung in die Zielsprache.

Woran erkennt man einen guten Übersetzer?

In der Regel beherrscht ein Übersetzer zwei Sprachen: seine eigene Muttersprache und die erlernte Fremdsprache, auf die er sich spezialisiert hat. Grundsätzlich bietet die Ausbildung eines Übersetzers die Möglichkeit, sowohl aus als auch in seine Muttersprache zu übersetzen. Wir bei Orbis Fachübersetzungen setzen jedoch ausnahmslos auf das Muttersprachler-Prinzip. Das bedeutet, dass unsere Fachübersetzer ausschließlich aus der Fremdsprache in ihre eigene Muttersprache übersetzen. Unser Übersetzungsbüro hat es sich zum Ziel gesetzt, sämtliche Übersetzungen auf höchstem Niveau anzufertigen. Da sich ein Übersetzer von Natur aus stets besser in seiner Muttersprache ausdrücken kann, wählen wir für jeden Übersetzungsauftrag immer denjenigen Übersetzer, dessen Muttersprache die entsprechende Zielsprache ist.

Kriterien, die einen gutes Übersetzungsbüro ausmachen

Wir sind der Meinung, dass vier Augen stets mehr als zwei sehen. Daher lassen wir die Arbeit unserer Fachübersetzer vor Abgabe von einem Übersetzer-Kollegen gegenlesen. Dieser geht unvoreingenommen an das Thema und an die Arbeit seines Kollegen heran und untersucht die Übersetzung auf zwei Aspekte: Zum einen prüft er die gesamte Rechtschreibung und Zeichensetzung des Dokuments, um Fehler auszuschließen. Zum anderen kontrolliert er die inhaltliche Abfolge der Übersetzung und vergleicht den Inhalt mit dem des Originals. Besonders bei technischen Übersetzungen oder Fachübersetzungen aus Gebieten wie Medizin und Recht ist die korrekte Übertragung der Ausgangssprache in die Zielsprache essenziell wichtig. Zusammen mit dem Muttersprachler-Prinzip und dem Know-how unserer Übersetzer können wir Ihnen Übersetzungen auf dem allerhöchsten Niveau garantieren.

Sind Express-Übersetzungen qualitativ schlechter als „normale“ Übersetzungen?

Keineswegs müssen Express-Übersetzungen qualitativ schlechter sein als solche, für die unsere Übersetzer mehr Zeit zur Verfügung haben. Es ist lediglich eine Frage der zeitlichen Planung und Auslastung unserer personellen Ressourcen und Kapazitäten sowie dem Schwierigkeitsgrad des Textes, der mitunter über die Dauer einer Übersetzung entscheidet. Dank unseres breit aufgestellten Netzwerks bestehend aus 370 hochqualifizierten Übersetzern finden wir nahezu immer eine Möglichkeit, einen Text aus jede und in jede Sprache auch kurzfristig zu übersetzen.

Haben Sie aktuell einen Text, den Sie in eine andere Sprache übersetzt haben möchten? Wir vom Übersetzungsbüro Orbis freuen uns über Ihre unverbindliche Kontaktaufnahme. Unsere freundlichen Mitarbeiter helfen Ihnen gern bei Ihrem Anliegen weiter – zügig und kompetent.