Die Vorteile von Bilingualismus im frühen Alter

„Was hast du nur für ein Glück, dass du zweisprachig aufgewachsen bist!“ Es ist kein Geheimnis, dass es ein signifikanter Vorteil ist, mehrere Sprachen sprechen zu können. Dabei kostet es Erwachsenen viel Mühe und Zeit, eine weitere Sprache zu erlernen, wobei sie selbst nach Jahren, meist nicht dieselbe Sprachfähigkeit aufweisen wie Muttersprachler. Umso faszinierender ist es jedoch, wie erstaunlich schnell und leicht Kinder sich zwei Sprachen aneignen können.

In Deutschland ist dies schon keine Besonderheit mehr, denn immer mehr Kinder wachsen bereits im frühen Alter mit zwei verschiedenen Sprachen auf. Im heutigen Blogbeitrag geht es um das Thema Bilingualismus bei Kindern.

Kinder, die im frühen Alter zweisprachig aufwachsen, lernen entweder zwei unterschiedliche Muttersprachen der Eltern (simultan bilinguale Kinder) oder zunächst eine Sprache und im späteren Alter eine weitere (sukzessiv bilinguale Kinder). Ein klassisches Beispiel wären Kinder, die die Sprache der Eltern erlernen und im Kindergartenalter eine deutsche Kindertagesstätte besuchen und somit die deutsche Sprache erlernen.

Zahlreiche Studien bestätigen immer wieder, dass Bilingualismus im jungen Alter den Lernprozess positiv beeinflusst. Anders als bei monolingualen oder auch einsprachigen Kindern, verbessert sich die kognitive Fähigkeit und prägt die Konzentrationsfähigkeit weiter aus. Dadurch sind bilinguale Kinder in der Lage, zwischen Aufgaben zu wechseln. Neben diesem Vorteil gibt es aber noch einen viel wichtigeren Faktor, der unbedingt erwähnt werden muss: Bilingualismus hält das Gehirn fit! Studien stellten heraus, dass das Erlernen von mindestens zwei Sprachen ein gutes Mittel gegen Erkrankungen wie Demenz ist. Bei bilingualen Sprechern wurden Anzeichen von Demenz erst fünf Jahre später festgestellt als bei monolingualen Sprechern.

Auch in kultureller Hinsicht haben bilinguale Sprecher einen deutlichen Vorteil. Sie bringen kulturellen Unterschieden eine größere Offenheit und Sensibilität entgegen. Ihnen fällt es leichter, sich verschiedene kulturelle Sichtweisen anzueignen und somit Dinge aus verschiedenen Sichtweisen zu betrachten. Dies könnte als eine notwendige Bedingung betrachtet werden, wenn man mal die Welt mit all ihren unterschiedlichen Kulturen und Menschen erkunden möchte.

Da aber auch in der Arbeitswelt die Mehrsprachigkeit der Arbeitnehmer für Unternehmen immer wichtiger wird, punktet der bilinguale Sprecher, der bereits aus der Kindheit zwei Sprachen spricht eher als der monolingualen Sprecher, der im erwachsenen Alter eine zweite Sprache erlernen möchte.

Es zeigt sich, wie viele konkrete Vorteile es bringt, Kinder bilingual zu erziehen. Zweisprachigkeit ist nicht nur die beste Medizin gegen hirnorganische Krankheiten, sie hilft ebenso, offener gegenüber anderen Kulturen zu werden. Auch kann sie einem einen Vorteil in der Arbeitswelt verschaffen. Abschließend lässt sich also festhalten, was bilinguale Kinder bloß für ein Glück haben!