Englisch im Kindergarten – Vor- und Nachteile

Schon seit längerer Zeit wird Englisch nicht nur bereits in der Grundschule, sondern auch schon im Kindergarten gelehrt. Dieses Angebot nehmen viele Eltern an. Doch welche Vor- und Nachteile hat es eigentlich, wenn Kinder schon so früh eine zweite Sprache lernen? Über dieses Thema wollen wir im heutigen Blogbeitrag berichten.

In unserem Übersetzungsbüro beschäftigen wir uns nicht nur mit den Themen Übersetzen und Dolmetschen, sondern auch mit dem Bereich Sprache allgemein. Englisch ist eines der wichtigsten Kommunikationsmittel der Welt und auch eine der häufigsten Sprachen, die von den Kunden bei ORBIS gewünscht wird. Mit dem Erlernen einer Fremdsprache haben wir uns in der vergangenen Woche bereits beschäftigt. Ob man damit aber schon im frühen Kindesalter beginnen sollte, ist aber allgemein umstritten.

Vorteile

Der wohl wichtigste Vorteil davon, Englisch schon im Kindergarten zu lernen, ist, dass die Lernfähigkeit in jungen Jahren als besonders gut gilt. Bis zu ihrem sechsten Lebensjahr lernen Kinder vor allem Fremdsprachen sehr schnell. Im Kindergarten wird die Sprache in den Alltag eingebunden. So ergibt sich eine gewisse Natürlichkeit in der Umgangsweise, welche in einem streng geregelten Sprachkurs beispielsweise nicht gegeben wäre. Da Englisch als Weltsprache gilt, haben viele Eltern den Wunsch, dass ihr Kind sie möglichst gut beherrscht und dadurch sowohl Vorteile in der Schule als auch im späteren Berufsleben haben wird. Kinder, die schon früh eine Fremdsprache zusätzlich zur Muttersprache lernen, gelten als sprachlich flexibler. Sie können komplexer denken als Gleichaltrige und lernen durch die neue Sprache mehr Toleranz gegenüber Menschen anderer Herkunft.

Nachteile

Kritiker bemängeln, dass eine zweisprachige Erziehung im Kindergarten zu Überforderung führen kann. Im üblichen Kindergartenalter von ca. drei bis sechs Jahren beherrschen viele Kinder ihre Muttersprache noch nicht richtig. Kommt dann noch eine weitere Sprache hinzu, kann dies die Kleinen verwirren. Sie sollten also zunächst ihre Muttersprache sicher beherrschen und erst dann sollte eine weitere Sprache hinzukommen, so die Kritiker. Gegner von Englischunterricht im Kindergarten finden außerdem, dass es wichtigere Aspekte gibt, auf die bei der Entwicklung geachtet werden sollte. So sei es z. B. wichtiger, die Sinne der Kinder sowie eine emotionale Entwicklung zu schulen oder ihre Motorik zu fördern.

Letztendlich können nur die Eltern entscheiden, was sie für ihr Kind als am besten erachten. Eine wichtige Rolle spielt dabei immer auch der Entwicklungsstand des Kindes, der gut eingeschätzt werden muss. Es sollte nicht überfordert, aber dennoch seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert werden.