Karnevalsbräuche in Deutschland und weltweit

Kurz vor der närrischen Zeit in Deutschland fragt man sich bei uns im Übersetzungsbüro, wie wohl in anderen Ländern Karneval gefeiert wird. Hier geben wir Ihnen einen kurzen Überblick darüber, wann – und vor allem wie – man die fünfte Jahreszeit bei uns und an anderen Orten in der Welt verbringt.

Deutschland und seine Karneval-Hotspots

Die allgemein bekannte Fehde zwischen den Rheinmetropolen Düsseldorf und Köln zeigt sich auch besonders in der Zeit ab dem 11.11., die zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch ihren Höhepunkt findet. Während im November in Köln der Nubbel erwacht und zu Aschermittwoch verbrannt wird, heißt das Pendant dazu in Düsseldorf Hoppeditz, sodass sich also nicht nur die Karnevalsrufe Alaaf! und Helau! in den beiden Städten unterscheiden.

Brasilien – Rio de Janeiro als internationale Hauptstadt des Karnevals

Nicht nur die deutsche Stadt Köln gilt als Hochburg des Karnevals, insbesondere mit Rio de Janeiro, der Stadt am Zuckerhut, verbindet man eine ausgelassene Stimmung zu etwas milderen Temperaturen als zu der hiesigen Jahreszeit. Obwohl in Brasilien dieses Jahr ebenfalls im Februar am Freitag vor Aschermittwoch Karneval (übersetzt carnaval) gefeiert wird, herrschen dort im Schnitt warme 30 Grad Celsius. Die teilnehmenden Karnevalsvereine kleiden sich daher in bunten, kurzen Outfits mit üppigen Verzierungen wie Pailletten und Federn. Die Samba- und Trommelgruppen ziehen feiernd in das Sambódromo (Stadion für die Samba- und Karnevalsparaden) ein, um sich dem Publikum tanzend und musizierend zu präsentieren und von einer Jury mit Punkten bewertet zu werden.

Großbritannien mit karibischem Flair

In einem Übersetzungsbüro sollte man als Mittler zwischen Sprachen ebenfalls die kulturellen Eigenheiten eines Landes kennen, wodurch es manchmal auch zu überraschenden Erkenntnissen kommen kann. Wer hätte gedacht, dass in Großbritannien ein Karnevalsbrauch existiert, der an die brasilianische Tradition erinnert? Der Notting Hill Carnival wurde erstmals von den karibischen und afrikanischen Einwanderern gefeiert, die bis heute den Londoner Stadtteil Notting Hill mitprägen. An Karneval werden Musikbühnen aufgebaut und es ziehen Paraden mit farbenfroher Kostümierung durch das gesamte Viertel.
Venezianischer Maskenball

Auch in der italienischen Stadt Venedig trifft man auf eine besondere Art des Karnevalfeierns. Wurde das Fest dort historisch mit Tierkämpfen, Herkulesspielen und Feuerwerk begangen, so hat sich heute hauptsächlich die Tradition des Maskierens durchgesetzt. Die Karnevalisten tragen aufwendige Kostüme, die die Masken in Szene setzen. In der Stadt werden artistische und künstlerische Darbietungen gezeigt und das beste Kostüm wird jedes Jahr prämiert.

Karneval als Gemeinsamkeit

So zeigt sich, dass weltweit viele unterschiedliche Karnevalsbräuche existieren, über die es aber gelingt, Menschen unterschiedlicher Herkunft beim Karnevalfeiern zusammenzubringen und sprachliche wie auch kulturelle Grenzen zu überwinden.
Sollten Sie dennoch im Alltag mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, wir helfen Ihnen gerne in unserem Übersetzungsbüro weiter.