Gibt es Wörter, die nur in einer einzigen Sprache existieren?

ThinkstockPhotos-804037236

Tag für Tag sehen sich die Übersetzer von Orbis Fachübersetzungen mit tausenden Wörtern konfrontiert, die es von der Ausgangssprache in die Zielsprache zu übersetzen gilt. Wichtig für jede Übersetzung ist, den Text als Ganzes zu betrachten und nicht Wort für Wort zu übersetzen. Dazu lesen unsere Übersetzer jeden Satz eines Textes aufmerksam durch und erfassen dessen Inhalt. Anschließend übertragen sie den Inhalt in passende Wörter der gewünschten Zielsprache. Doch was tun, wenn der Text Wörter enthält, die es nur in der Ausgangssprache gibt? In welcher Sprache kommen solche Wörter vor und wie geht ein Übersetzer damit am besten um? Wir haben die spannenden Antworten auf diese und weitere Fragen rund um „unübersetzbare Wörter“.

In welchen Sprachen gibt es unübersetzbare Wörter?

Grundsätzlich kommen unübersetzbare Wörter in nahezu jeder Sprache vor. Je nach Herkunft eines Wortes stammt dessen Bedeutung beispielsweise von lateinischen Begriffen ab. Diese lassen sich in der Regel problemlos in die romanischen Sprachen. Dazu zählen Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und Rumänisch. Doch auch germanische Sprachen wie Deutsch und Englisch haben oftmals ähnliche Begriffe desselben Inhalts, sodass Übersetzungen von germanischen und romanischen Texten in eine Sprache derselben Sprachfamilie gut zu realisieren sind. Sprachen wie Japanisch, Russisch oder einige afrikanische Sprachen basieren auf einem komplett anderen Schriftsystem. Die Herkunft vieler Wörter findet sich daher – anders als bei Wörtern lateinischen Ursprungs – oftmals in bildlichen Übersetzungen. Besonders im Japanischen existieren zahlreiche Wörter, die wir ausschließlich mit einer Umschreibung ins Deutsche (oder in andere indoeuropäische Sprachen) übersetzen können.

Beispiele für unübersetzbare Wörter im Deutschen

Werfen wir zunächst einen Blick auf die deutsche Sprache. Auch wir nutzen mittlerweile zahlreiche Wörter, die es nur im Deutschen gibt. Beispiele hierfür sind „Fremdschämen“, „Fingerspitzengefühl“ oder „der innere Schweinehund“. Wenn man die Bedeutung der Begriffe kennt, kann man lediglich versuchen, geeignete Äquivalente in der jeweiligen Zielsprache zu finden. Auch das „Abendbrot“, der „Brückentag“ oder die „Schnapsidee“ bezeichnen im Deutschen etwas so Spezielles, das es manch einem Übersetzer Schwierigkeiten bereiten kann, diese Begriffe treffsicher in die gewünschte Sprache zu übersetzen. Je versierter ein Übersetzer ist, desto gezielter ist seine spätere Übersetzung – egal, ob der Ausgangstext unübersetzbare Wörter enthält oder nicht.

Beispiele für unübersetzbare Wörter in anderen Sprachen

Wie bereits erwähnt bietet beispielsweise die japanische Sprache viele Begriffe, die sich nur mit einer Umschreibung übersetzen lassen. Doch auch in anderen Sprachen gibt es Wörter, deren Übersetzungen alles andere als simpel sind. Hier sind einige Beispiele dafür:

Ah-un: Dieser japanische Begriff steht für die unausgesprochene Kommunikation zwischen engen Freunden.
Bakku-shan: Mit diesem Begriff bezeichnen die Japaner ein hübsches Mädchen, solange sie es nur von hinten sehen.
Björntjanst: Dieser schwedische Begriff beschreibt eine Handlung, die aus guten Absichten geschieht, jedoch später unschöne Konsequenzen mit sich
bringt.
Abbiocco: Italiener bezeichnen mit diesem Wort die plötzliche Schläfrigkeit nach dem Verzehr einer üppigen Mahlzeit.
Akihi: Dieser Begriff stammt aus dem Hawaiianischen und steht dafür, dass man sofort wieder vergisst, welchen Weg man nehmen sollte,
nachdem es einem unmittelbar zuvor erklärt worden war.

Was ein Übersetzer tut, wenn er auf unübersetzbare Wörter stößt

Mit mehr als 370 hochqualifizierten Übersetzer ist unser Netzwerk weit verzweigt. Wir von ORBIS Fachübersetzungen bieten nahezu jeder Sprachkombination von Ausgangs- und Zielsprache an. Dabei passiert es immer wieder, dass unsere Fachübersetzer auf Wörter und Begriffe stoßen, die sie nicht unmittelbar mit einem passenden Wort in die Zielsprache übersetzen können. In so einem Fall ist das typisch deutsche „Fingerspitzengefühl“ gefragt. Unsere Fachübersetzer sind so versiert, dass sie stets eine passende Lösung für sämtliche Schwierigkeiten beim Übersetzen eines Textes parat haben. Sobald sie auf Wörter stoßen, die es nur in der Ausgangssprache, nicht aber in der Zielsprache gibt, nutzen sie dafür detaillierte Beschreibungen. Das zu übersetzende Wort zitiert ein Übersetzer in der Regel in Anführungszeichen in der Ausgangssprache, gefolgt von der treffendsten Um- und Beschreibung dieses Begriffs in der jeweiligen Zielsprache. So weiß der Leser, dass es sich bei dem Wort in Anführungsstrichen um ein Wort in der Ursprungssprache handelt und erfährt dennoch unmittelbar, was dieses in etwa in seiner Sprache bedeutet.

ORBIS Fachübersetzungen stellt sich jeder sprachlichen Herausforderung

Wir von ORBIS Fachübersetzungen stellen uns gern jeder sprachlichen Herausforderung. Ob in den Bereichen Werbung oder Technik, in juristischen Angelegenheiten oder in den Bereichen Marketing, Tourismus, Politik oder Wirtschaft – unsere Fachübersetzer freuen sich auf Ihre unverbindliche Anfrage.