Was tun, wenn wenig los ist

Jeder kennt es: Alle Jahre wieder gibt es Phasen, in denen einfach nichts los ist. Auch in unserem Übersetzungsbüro kennen wir diese Situation. Die Auftragsdichte wird geringer, das Telefon klingelt seltener und auch das E-Mail-Postfach bleibt leerer als gewöhnlich. Natürlich kann man sich über eine solche Flaute ärgern, man kann solchen Phasen aber auch Positives abgewinnen und sie sinnvoll nutzen. Was wir in diesen Zeiten machen, verraten wir Ihnen hier.

Aufräumen

Wenn Hektik herrscht, werden Dinge schnell erst einmal notdürftig abgelegt oder abgespeichert. In ruhigeren Phasen ordnen wir unsere PC-Archive, leeren unsere Schreibtische und Schubladen und wir schauen, was in den Papierkorb gehört. Außerdem pflegen wir in diesen Zeiten unsere Dolmetscher- und Übersetzerkarteien und bringen sie wieder auf den neuesten Stand oder erstellen hilfreiche Listen, auf denen wir in hektischen Zeiten schnell alles finden, was wir brauchen.

Selbst aktiv werden

Wenn die Kunden nicht auf uns zukommen, kommen wir auf die Kunden zu. Wir durchsuchen unsere Postfächer und schauen, ob wir evtl. größere Anfragen der vorherigen Wochen nachverfolgen können. Wir erkundigen uns dann, ob die Anfragen noch aktuell sind und wie der Stand der Dinge ist. So können wir dann gleich entsprechende Kapazitäten freihalten, falls ein Auftrag zu einem späteren Zeitpunkt erteilt wird.

Neues Planen

Auftragsarme Zeiten eigenen sich auch wunderbar dazu, kreativ zu werden. Wir setzen uns dann mit allen Mitarbeitern unseres Übersetzungsbüros zusammen und überlegen, was wir optimieren können: Wie können wir unsere Website noch besser gestalten? Was können wir in Sachen Marketing sonst noch tun? Wie können wir unsere Arbeit vereinfachen und verbessern. Jeder kann dann seine Wünsche und Vorschläge äußern und wir vereinen sie zu einem großen Ganzen.

Entspannen

Wenn es ruhiger wird, nehmen auch wir uns nach und nach kleine Auszeiten. Wir von Orbis sind das ganze Jahr über rund um die Uhr für unsere Kunden erreichbar. Damit das so bleibt, müssen auch wir uns hin und wieder einmal erholen. Unsere Urlaube planen wir natürlich so, dass das Büro immer besetzt ist und wir trotzdem alle Anfragen rechtzeitig und zufriedenstellend bearbeiten können.