Die Internationalisierung bzw. Globalisierung ist für viele Unternehmen ein naheliegender Weg, um das Unternehmenspotenzial durchs Erschließen neuer Zielgruppen deutlich zu steigern.

Eine der wichtigsten Schnittstellen zur Zielgruppe – auch Touchpoint genannt – ist die eigene Unternehmenswebsite. Diese muss entsprechend in diverse Sprachen übersetzt werden. Doch was beauftragen Sie dazu am besten im Übersetzungsbüro? Eine Websiteübersetzung oder eine Websitelokalisierung?

Die Websiteübersetzung überträgt Webtexte so in andere Sprachen, dass der Inhalt in den Zielmärkten verstanden wird. Dabei werden Aussagen so übersetzt, dass die verschiedenen Zielgruppen sie mit dem jeweiligen kulturellen Hintergrund im Kontext richtig verstehen.

Die Websitelokalisierung geht über den Umfang der Websiteübersetzung hinaus, da über die textliche Ebene hinaus zahlreiche weitere Elemente einer Website betrachtet und für die Anforderungen der Zielmärkte übertragen werden.

Dabei geht es beispielsweise um Bebilderung, um Menübezeichnungen, um SEO-Maßnahmen sowie um die Intensität von auffordernden Elementen. Letztere werden auch Call-to-action genannt. Was für einen Amerikaner beispielsweise ganz normale Handlungsaufforderungen auf einer Website sind, kann in weniger überschwänglichen Kulturen als abstoßendes Hard-selling empfunden werden.

Kulturelle Besonderheiten sind entscheidend für internationalen Online-Erfolg

Manche mögen denken, dass kulturelle Besonderheiten Klischees sind, doch objektiv betrachtet finden sich selbst innerhalb Europas sehr verschiedene Lebensweisen von Gesellschaften und darauf basierend viele kleine Details, die man für eine gute Websitelokalisierung einfach kennen muss.

Nahrungsmittel haben in Frankreich beispielsweise einen viel höheren Stellenwert als in Deutschland. Das zeigt sich nicht nur in der Zeit, die man sich fürs gemeinsame Essen nimmt, sondern auch in der Wertschätzung von Lebensmitteln, die in Frankreich einen deutlich höheren Anteil des monatlichen Budgets ausmachen. Um nur mal ein Beispiel zu nennen. Britischer Humor vs. deutschem Humor ist ein weiteres Feld, in dem man mit einer reinen Website-Übersetzung sein Waterloo erlebt.

Wer sich durch eine in seine Muttersprache übersetzte Website nicht richtig angesprochen fühlt, entwickelt direkt ein Störgefühl. Der Abbruch des Website-Besuchs ist dann nicht mehr weit. Dagegen finden es Website-Besucher sehr sympathisch, wenn ein ausländisches Unternehmen sich so souverän in der Kultur ihres Heimatlandes bewegt, dass es fast wie ein „Local“ wirkt.

Die richtigen Einheiten verwenden

Die Formatierung von Datum und Uhrzeit, von Telefonnummern und Kontaktdaten wird von Land zu Land sehr unterschiedlich gehandhabt.

Ebenfalls können Gewichtsangaben, Maße und Entfernungen sehr unterschiedlich sein. Auch wenn sich innerhalb der EU vieles angeglichen hat, existieren parallel oft auch noch sehr langlebige alte Bezeichnungen, die man kennen muss, wenn man als dazugehörend wahrgenommen werden will.

Bilder können verstörend wirken

Gesellschaften sind unterschiedlich freizügig, haben abweichende Rollenbilder für Männer und Frauen. Als unpassend empfundene Bebilderung ist eines der häufigsten Probleme, wenn Websites in anderen Ländern nicht erfolgreich arbeiten.

Auch Symbolbilder funktionieren nicht immer international, manche Symbole funktionieren nur, wenn man bestimmte kulturelle Hintergründe kennt. In anderen Kulturen sollten diese im Rahmen der Website-Lokalisierung durch passendere Abbildungen ersetzt werden.

Suchmaschinenoptimierung ist länderspezifisch

Suchmaschinenoptimierung (SEO) darf nicht so verstanden werden, dass man seine Keywords einfach übersetzt.

Denn zum einen gibt es Länder, in denen nicht Google die allmächtige Suchmaschine ist. In Russland beispielsweise müssen Ihre Webseiten so aufgebaut sein, dass Yandex damit zufrieden ist. In China wird Google sogar zensiert. Das bedeutet beispielsweise, dass Links zu Google Analytics besser entfernt werden, sonst werden Sie mit elend langen Ladezeiten bestraft.

Doch auch in Ländern, in denen Google Marktführer ist, genügt es nicht, einfache Übersetzungen von Suchbegriffen zu erstellen. Wiederum abhängig von der Kultur wird beispielsweise ganz anders gesucht, mit Begriffen, auf die man als reiner Übersetzer nicht ohne weiteres kommt.

Verlinkungen sind ein wichtiges Werkzeug, um gute Rankings in den Suchmaschinen zu erreichen. Eine Linkstruktur muss jedoch zum Sprachkontext passen. Auf Ihrer französischen Websites sind deshalb die eingehenden Links von deutschen Websites weniger hilfreich, es sollte darauf geachtet werden, auch das Linkprofil zu „übersetzen“.

Eine weitere, fast banal erscheinende Kleinigkeit wird auch gern übersehen, wenn kein Spezialist für die Website-Lokalisierung an Bord ist: Jede fremdsprachige Website benötigt die richtige Sprachauszeichnung im http-Header. Wer hier unsauber arbeitet, irritiert die Suchmaschinen, da diese die Sprache auch selbst aus den Inhalten entnehmen und Einheitlichkeit in der Auszeichnung erwarten.

Ein Spezialist für Website-Lokalisierung macht Ihren Webauftritt global erfolgreich

Als Übersetzungsbüro gehört Website-Lokalisierung zu unserem Alltag. Entsprechend haben wir darum ein starkes Team aufgebaut, zu dem neben qualifizierten muttersprachlichen Übersetzern auch internationale Webspezialisten für Content-Management-Systeme (CMS) wie bspw. Typo3, Contao, WordPress oder Joomla sowie Spezialisten für internationale Suchmaschinenoptimierung (SEO) gehören.

Gerne beraten wir Sie, wenn Sie die Internationalisierung Ihres Unternehmens planen und Ihre Website für fremde Ländern lokalisieren möchten. Das Erstgespräch ist kostenlos.

Sie erreichen uns unter info@orbis-uebersetzungen.de oder rufen Sie uns an: +49 21 61 – 18 29 60.