Weihnachten rund um den Globus

©ESB Professional/Shutterstock

Schon bald steht das Fest der Liebe endlich vor der Tür. Weihnachten ist in Deutschland das wohl wichtigste Fest des Jahres, auf das man sich schon Wochen vorher vorbereitet. Schließlich dürfen ein geschmückter Tannenbaum, die Dekoration sowie die Bescherung für unsere Liebsten und das Festtagsessen nicht fehlen. Doch wie wird eigentlich in anderen Ländern gefeiert? Orbis ist der Frage nachgegangen und hat für Sie die schönsten Weihnachtsbräuche zusammengeführt.

Großbritannien

Anders als in Deutschland, fällt die Bescherung in Großbritannien auf den Morgen des 25. Dezember. Kinder hängen rote Socken am Abend zuvor auf, da natürlich der Weihnachtsmann diese mit Geschenken füllt. Sobald die Bescherung erfolgreich für die Kinder ausgegangen ist, geht es ans Festessen. Typische Gerichte sind Truthahn, Gans, Bratkartoffeln und Rosenkohl. In den meisten Familien gehört jedes Jahr der „Plumpudding“ als Dessert auf den gedeckten Tisch.

Niederlande

Essstäbchen in den Reis stecken: Dies macht man in China nur bei Beerdigungen, sonst gilt dies als schlechtes Omen. Lieber die Stäbchen neben den Teller legen, so dass die Mundseite auf einem kleinen separaten Teller liegt.

Polen

Ein etwas anderes Weihnachten wird in Polen gefeiert. An Heilig Abend wird tagsüber zunächst bis zum Abendmahl gefastet. Auf Fleisch wird jedoch verzichtet, sodass meist Fischgerichte wie Hering und Karpfen, traditionelle Piroggen und Krautgerichte serviert werden. Es ist typisch, genau zwölf Gerichte zu kochen, die für die zwölf Apostel Christi stehen. Nach der Bescherung endet der Abend meist mit der „pasterka“ (Mitternachtsmesse).

Indien

Die Mischung aus eigenen Traditionen und Traditionen anderer Länder macht den offiziellen Feiertag in Indien aus, der „bada din“ (Großer Tag) genannt wird. Auch dortzulande ist ein Weihnachtsbaum ein Muss, jedoch verwendet man meistens einen mit Lichterketten geschmückten Mangobaum oder eine Bananenstaude. Eingeleitet wird das große Fest mit einer dreistündigen Weihnachtsmesse, gefolgt von einem köstlichen Festmahl mit Curryreis und Gemüse, wo anschließend gesungen und getanzt wird. Der Weihnachtsmorgen beginnt mit der Überreichung einer Zitrone an das Familienoberhaupt, ein Brauch als Zeichen der Verehrung.

Ghana

„Afishapa“ heißt in Ghana „Frohe Weihachten“, wo es dort am 25. und 26. Dezember mit der Familie ein großes Fest im Freien gibt. Bei der Weihnachtsmesse wird stundenlang gesungen und getanzt, sogar ein Theaterstück wird aufgeführt. Das traditionelle Festmahl besteht in Ghana aus Fufu, ein Eintopf aus Gemüse und Fleisch. Die Kinder müssen sich bis zum 26. Dezember gedulden, denn da gibt es erst die Bescherung. Das Weihnachtsfest selbst endet oftmals mit einem riesigen Feuerwerk.

Das Weihnachtsfest kann ganz unterschiedlich aussehen und doch bleibt es ein Fest der Liebe. Wir von Orbis wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit mit Ihrer Familie. Selbstverständlich sind wir auch an den Feiertagen für Sie da!