Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Es ist wieder soweit: Weihnachten steht vor der Tür. In diesem Jahr schaut unser Übersetzungsbüro wieder in andere Länder und verrät Ihnen, welche Bräuche dort üblich sind. Ganz egal, wann und wie die Menschen feiern – weihnachtliche Traditionen gibt es überall auf der Welt.

In Deutschland wird Weihnachten am 24. Dezember gefeiert. Viele Familien gehen an diesem Abend in die Kirche. Davor oder danach gibt es ein großes gemeinsames Essen – mal mit Gänsebraten, mal mit Kartoffelsalat und Würstchen. Für die Kinder ist aber natürlich der Moment der Schönste, an dem sie die zuvor unter den Weihnachtsbaum gelegten Geschenke öffnen dürfen.

Großbritannien – Queen und Boxing Day

In Großbritannien werden die Geschenke ebenfalls am Heiligen Abend (übersetzt: „Christmas Eve“) unter den Baum gelegt. Ausgepackt werden dürfen sie jedoch erst am Morgen des 25. Dezembers. Tradition ist an Weihnachten das Essen des Plum Pudding und natürlich die traditionelle Weihnachtsansprache der Queen. Der 26. Dezember ist auch als Boxing Day bekannt. Früher wurden kleine Geschenkboxen an Händler und Lieferanten verteilt, als Dank für ihre Dienstleistungen während des vergangenen Jahres. Heute werden sie aber meist durch ein Trinkgeld ersetzt.

Polen – Unerwartete Gäste sind stets willkommen

Während in Deutschland und Großbritannien zu Weihnachten gut gegessen wird, wird in Polen am 24. Dezember tagsüber gefastet. Erst am Abend gibt es ein großes Festmahl mit 12 Gängen, das auf Polnisch „Wigilia“ genannt wird. Diese sollen an die 12 Apostel erinnern. Auf dem Tisch gibt es dabei immer ein zusätzliches Gedeck – falls einmal ein unerwarteter Gast vorbeikommt. Außerdem werden in den Familien mit Heiligenbildern bedruckte Backoblaten geteilt. Sie sind ein Zeichen für ein gemeinschaftliches Leben mit Liebe und Versöhnung.
Russland – Väterchen Frost und das Schneemädchen
Die Russen feiern Weihnachten erst am 7. Januar. Nach russischer Tradition bringen Väterchen Frost und das Schneemädchen, in der russischen Übersetzung „Ded Moros“ und „Snegurotschka“, den Kindern die Geschenke mit einem Pferdeschlitten. Die Bescherung findet hier aber schon am 31. Dezember statt.

Mexiko – Feiern bis Weihnachten

Etwas früher als in anderen Ländern beginnen die Weihnachtsfeiern in Mexiko. Dort wird schon ab dem 15. Dezember die Suche Marias und Josefs nach einer Herberge in Festen nachgespielt. In der spanischen Übersetzung nennt man sie „Posadas“. An Heiligabend gibt es in den Familien ein üppiges Essen und um Mitternacht wird das Jesuskind in die Krippe gelegt, um seine Geburt nachzustellen.

Australien – Der Weihnachtsmann fährt Wasserski

Da Weihnachten in Australien mitten in den Sommer fällt, wird der Weihnachtsmann hier oft anders dargestellt. Er fährt Wasserski und trägt Short und Sonnenbrille, während er seine Geschenke ausliefert. Auch das Weihnachtsessen kann in Australien problemlos als Picknick an den Strand verlegt werden. Das bekannte australische Weihnachtslied „Six White Boomers“ handelt nicht von Schnee und Eis, sondern davon, dass der Weihnachtsmann seine Rentiere gegen Kängurus eintauscht.

Ganz gleich, wo und wie Sie Weihnachten feiern: Das Team von ORBIS Fachübersetzungen wünscht Ihnen erholsame Festtage und steht Ihnen auch gerne im neuen Jahr wieder mit Dolmetschern und Übersetzern zur Seite.