Wie wird man Dolmetscher?

Das Berufsbild des Dolmetschers gibt es schon seit dem Altertum – schon immer benötigten Menschen Vermittler zwischen den Sprachen und Kulturen. Doch heutzutage reicht es nicht mehr aus, zwei oder mehrere Sprachen einfach nur gut zu sprechen. Falls Sie sich dafür interessieren, als Dolmetscher zu arbeiten sagen wir ihnen hier, wie Sie ihrem Ziel näher kommen können.

Als Dolmetscher oder professioneller Sprachmittler benötigen Sie zunächst eine gute Allgemeinbildung, um in allen Situationen souverän dolmetschen zu können. Eine weitere wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass Sie sowohl Ihre Mutter- als auch die Fremdsprache(n) sicher beherrschen und darüber hinaus auch Kenntnisse über die Kultur der jeweiligen Länder besitzen.

Doch einfach nur mündlich übersetzen ist hier nicht alles – als Dolmetscher sollte man auch einige Techniken beherrschen, die einem das Dolmetschen erleichtern. So gibt es spezielle Notationstechniken, mit Hilfe derer die Dolmetscher während des Einsatzes Notizen machen und so das Gesprochene besser dolmetschen können. In speziellen Dolmetscherkabinen kann sich der Dolmetscher besser beim simultanen Dolmetschen besser konzentrieren.

Für das Dolmetschen bei Gericht und anderen offiziellen Behörden benötigt man eine Beeidigung Diese erhält man beim Landgericht oder Oberlandesgericht, nachdem man seine fachliche und persönliche Eignung nachgewiesen und einen Eid ablegt hat. Diese Dolmetscher sind immer zur Verschwiegenheit verpflichtet. Die Voraussetzungen für eine Beeidigung unterscheiden sich jedoch von Bundesland zu Bundesland. Das gleiche gilt für beeidigte Übersetzer.

Auch die Dolmetscher und Übersetzer bei Orbis sind gut ausgebildete Sprachmittler, die in jeder Situation eine korrekte Übersetzung liefern. Wir stellen Ihnen gerne Dolmetscher mit oder ohne Beeidigung und erstellen Übersetzungen für Gerichte, Botschaften und Behörden, falls gewünscht auch mit Apostille. Kommen Sie einfach in unserem Büro in Mönchengladbach vorbei, rufen Sie an oder schreiben Sie eine E-Mail. Wir helfen Ihnen gerne bei Ihrem persönlichen Anliegen weiter.