Englisch in der Werbung – wenn die Zielgruppe falsch übersetzt

Viele Konzerne meinen, sie seien mit englischen Werbeslogans besonders „hip“ oder „up-to-date“. Dabei kommen die meisten dieser Slogans beim Kunden nicht an, weil sie falsch übersetzt werden. Die wörtliche deutsche Übersetzung entspricht selten dem, was die Marketingexperten eigentlich ausdrücken wollten. Aber sehen Sie selbst:

Ein Paradebeispiel für falsch verstandene Werbeslogans lieferte uns eine große Parfumeriekette mit Come in and find out. Komm rein und finde wieder raus? Es wäre schade, wenn das nicht so wäre.

Wie würden Sie den Slogan Drive Alive eines namhaften Autoherstellers übersetzen? Hoffen wir mal, dass alle Autofahrer lebendig sind und auch ebenso lebendig wieder aus ihren Fahrzeugen herauskommen.

Etwas komisch mutet auch eine mögliche Übersetzung des Slogans Fly Euro Shuttle an, den eine deutsche Fluggesellschaft für ihre Werbung benutzte. Fliegende Geldtransporter – rette sich, wer kann.

Sind Sie schon einmal Wechselgeld gefahren? Wenn Sie wissen wollen, wie sich das anfühlt, kaufen Sie sich einen Wagen des französischen Automobilkonzerns, der mit Drive the Change wirbt.

Ein Online-Videoportal scheint dagegen nur etwas für geübte Handwerker zu sein. Bei einer bekannten internationalen Plattform heißt es Broadcast Yourself, was man fälschlicherweise mit „Mach deinen Brotkasten selber“ übersetzen könnte.

Immerhin, wer den Slogan Have it your Way einer großen Fast Food Kette mit „Nimm es mit auf den Heimweg“ übersetzt, liegt damit nicht ganz so falsch.

Dass man aber auch mit deutschen Sätzen in der Werbung punkten kann, zeigen die folgenden Beispiele. Hier ist keine Übersetzung nötig und Sprachprobleme bleiben aus. Ein wichtiger Grund dafür, dass diese Slogans schon seit Jahren erfolgreich sind.

Eine bekannte deutsche Tageszeitung wirbtschon lange mit Bild dir deine Meinung. Außerdem wird in Deutschland Die wahrscheinlich längste Praline der Welt hergestellt. Eine bestimmte Fruchtgummimarke hat schon unsere Eltern froh gemacht und die Kunden eines Elektrofachmarktes sind auch heute noch nicht blöd.

Englisch ist als Werbesprache natürlich nicht komplett ungeeignet. Nur liegen zwischen der ursprünglich beabsichtigten Botschaft und der Übersetzung durch potentiellen Kunden manchmal Welten.

Kennen Sie noch weitere Werbeslogans, die oft falsch verstanden werden? Dann schreiben Sie uns in den Kommentaren.